^Zurück nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Der Jugendvorstand

 Am 13. Januar 1979 wurde Burkhard Käs zum ersten Jugendwart des TV 06 Berstadt gewählt. Gleichzeitig wurde der erste Jugendvorstand gegründet. Dieser organisierte erstmals Kinder- und Jugendfreizeiten nach Butzbach ins Jahnheim. Diese Freizeiten wurden zu Überlebenstrainings für die Kids und die Betreuer, denn das Jahnheim war nur sehr spärlich möbliert, es gab nur kaltes Wasser und man musste selbst kochen. Doch genau das machte die Freizeiten so spaßig und für jeden Teilnehmer unvergesslich.

Des Weiteren organisierte der Juvo Autoorientierungsfahrten, die sehr gut ankamen. 

Der Juvo unter Burkhard Käs führte außerdem einige gut besuchte Theaterstücke in der Mehrzweckhalle auf, u.a. hatte man hier Theaterstücke ins Berschder Platt übersetzt. Diese konnte aber keiner der Darsteller bei der Aufführung mehr lesen. Somit konnten alle Mitwirkenden beweisen, wie gut sie improvisieren können.

Bereits in den Anfangsjahren organisierte der Jugendvorstand Radtouren und beteiligte sich an den Kappenabenden des Turnvereins. Beide Veranstaltungen sind bis heute fest im Terminkalender des Juvos verankert.

Außerdem veröffentlichte der Jugendvorstand mit dem TV-Express mehrmals eine TV-Zeitung, in der über das aktuelle Geschehen im Turnverein berichtet wurde.

 Burkhard Käs bekleidete das Amt des Jugendwartes acht Jahre lang. Seine Nachfolger waren Manuela Hofmann und Santra Knöll, die beide für ein Jahr den Vorsitz des Juvo inne hatten.

Nach einem Jahr Vakanz des Amtes übernahm Susanne D’Alcamo den Vorsitz des Juvo im Januar 1990. Da zu diesem Zeitpunkt das Jahnheim in Butzbach geschlossen wurde, ging der Juvo dazu über verschiedene Jugendherbergen für die Freizeiten auszusuchen. Außerdem wurden für die Jugendlichen Zelt-Freizeiten in Trais-Horloff in der Nähe des Sees eingeführt.

Die Nachfolge von Susanne D’Alcamo trat 1994 Stephanie Glaub an. Unter ihr wurden die Traditionen des Juvo fortgesetzt. Besonders zu erwähnen sind hier die Nachtwanderungen: Einmal hatte man tagsüber die Bäume mit Toilettenpapier als Wegmakierung behängt, welches sich jedoch bei Wind und Regen gelöst hatte. Das hatte zur Folge, dass man sich spät abends im dunklen Wald mit einer Horde Kinder verlief. Ein anderes Mal hatte man den Kindern Angst gemacht mit Gruselgeschichten über Wildschweine. Ehe man zur Nachtwanderung aufbrach, mussten die Betreuer noch mehrmals versichern, dass die Geschichten nur erfunden waren. Dann jedoch traf man einen Förster, der die Gruppe bat zurückzugehen, da gerade Wildschweinjagd war. Natürlich glaubte kein Kind, dass der Förster ein echter Förster war.

Unvergessen bleibt auch Joachim Sommer, der mit seinem Akkordeon abends für eine riesige Stimmung sorgte. Lieder wie „Der Lump“, „Bolle“, „Café Oriental“ oder „Meine Wiege stand in Berstadt“ gehörten zu jeder Kinderfreizeit.

Von 1997-1999 hatte Yvonne Kasprzyk das Amt der Jugendwartin inne. Von 1999 bis 2007 führt Kathrin Storck den Vorsitz des Jugendvorstandes. Seit 2008 steht Steffi Büchner an der Spitze des JUVOs.

Bis heute führt der Juvo die traditionelle Radtour durch, seit 2003 gibt es sogar eine große und eine kleinere Tour. Auch Auftritte am Kappenabend mit Spielen und am Weihnachtsabend mit Sketchen und Tänzen sind obligatorisch.

Am Vereinsturnen verkürzt der Juvo den Kids die Zeit zwischen Wettkampfende und Siegerehrung mit einer bunten Spielewiese oder einem Mucki-Test. Am Dorffest schminkt  der Juvo die Kinder oder malt Tattoos.

Auch die traditionellen Kinderfreizeiten werden fortgeführt, jedes Jahr in einer anderen Jugenherberge z.B. Hubertus, Lauterbach oder Burg Hessenstein und mit anderen Programmhighlights.

Seit 2001 fährt der Jugendvorstand einmal im Jahr mit einer ganzen Horde Kids ins Eisstadion nach Bad Nauheim, wo man gemeinsam einen Sonntag Vormittag auf Schlittschuhen verbringt. Auch um die Verpflegung kümmert sich der Juvo.

Seit dem Jahr 2000 organisiert der Juvo ein besonderes Highlight: den Inliner-Tag, der alle zwei Jahre stattfindet.  Als man den ersten Inliner-Tag plante, rechnete man mit ca. 40-60 Teilnehmern. Dass es letztendlich über 120 Teilnehmer werden würden, damit hatte keiner gerechnet. Im Anschluss an die erste Veranstaltung meldete man den Inliner-Tag beim Sportsfun-Teamcup der Hessischen Sportjugend an. Hier werden Veranstaltungen prämiert, die rund um eine Trendsportart durchgeführt werden. Der Inliner-Tag des Juvo belegt beim Sportsfun-Teamcup einen hervorragenden 3. Rang und gewann 1.000 DM für die Jugendarbeit des Vereins.

Auch die folgenden Inliner-Tage wurden ein voller Erfolg.

Die Juvo-Mitglieder besuchen abwechselnd Lehrgänge der Sportjugend Hessen um dann das dort Gelernte an die Teilnehmer am Inliner-Tag weitergeben zu können. Somit kann der Juvo von der Anfänger- bis zur Fortgeschrittenenschulung alles anbieten.